Home
 

Komponisten:

Berthold Hummel — mein Kompositionslehrer in den 60er Jahren

Max Reger — ein herausragender Tonschöpfer der Spätromantik

Tschaikovski und "das mächtige Häuflein"

Ralph Vaughan Williams
der große Symphoniker Englands

 

Interpreten:

Dalia Kuznecovaitė, Violine

Hanna-Elisabeth Müller, Sopran
Opern-, Konzert- und Liedsängerin

Philippe Sly, Bassbariton aus Kanada
Opern-, Konzert- und Liedsänger

Arcis Saxophonquartett
Kammermusik

Playlists zu weiteren Künstlern

 

Außergewöhnliche Musikinstrumente

 

 

Impressum / Kontakt  

 

 

Ralph Vaughan Williams

Der große englische Symphoniker 

Mein Vater war seit 1953 mit einem liebenswürdigen Engländer befreundet, der uns jedes Weihnachten Schallplatten schickte. Darunter war "A London Symphony" von dem in Deutschland kaum bekannten Ralph Vaughan Williams. So lernte ich schon sehr früh diesen Klangzauberer zwischen englischer Folklore, Renaissancemusik, Spätromatik und Impressionismus kennen und verstand sehr bald, dass dieser Komponist den Engländern als ihr größter Symphoniker gilt.

Da ich überzeugt bin, dass Vaughan Williams ganz wesentliche Beiträge zur europäischen Kultur geleistet hat und viel mehr Bekanntheit in Deutschland verdient, möchte ich einige seiner bedeutendsten Werke vorstellen. Erfreulicherweise gibt es davon viele hochwertige Videobeispiele.

 

"The Wasps" Ouverture (1909), ein mitreißendes frühes Werk in klassischer Orchesterbesetzung zu dem Schauspiel von Aristophanes.
Die komplette Schauspielmusik gibt es als Aristophanic Suite zu hören.

Serenade to Music (1938) für 16 Solostimmen, Chor und Orchester nach einem Text von Shakespeare - Audio mit Notentext

The Lark Ascending für Violine und Orchester  (1914)

Fantasia on a Theme by Thomas Tallis für Streichorchester

Symphonie Nr. 1 "A Sea Symphony" für Soli, Chor und Orchester

Symphonie Nr. 2 "A London Symphony"

Symphonie Nr. 3 "A Pastoral Symphony"

Symphonie Nr. 4, f-moll

Symphonie Nr. 5, D-Dur

Symphonie Nr. 6, e-moll

Konzert für Basstuba und Orchester, f-moll  (1954)
(Konzertbeginn bei ca. 4:00 min)

 


 

Ralph Vaughan Williams in Wikipedia